Männerfußball

Spiele und Tabellen unserer Männermannschaften

  • Herren 1 Spiele
  • Herren 1 Tabelle
  • Herren 2 Spiele
  • Herren 2 Tabelle
  • Herren 1 Spielplan
  • Herren 2 Spielplan
  • Herren 1 L/N Spiele
  • Herren 2 L/N Spiele

Nach der desolaten 0:6-Niederlage gegen Urweiler konnte Hofeld wieder auf mehrere Stammspieler zurückgreifen und wollte einen Punkt aus Niederlinxeiler entführen. Dementsprechend tief stand die Mannschaft des SVH in der eigenen Abwehr und verlegte sich auf Konter über die schnellen Mittelfeldspieler und ihre einzige Spitze. In eienr chancen- und ereignisarmen 1. Hälfte hatten beide Mannschaften je 2 Torchancen, die auf der einen Seite durch Alex Fuchs und Jan Fehlhaber, auf der anderen durch Alexander Ljaschenko und Raphael White jedoch nicht genutzt werden konnten. Der FCN versuchte sich zu oft mit langen Bällen aus der Abwehr, die zumeist von der Abwehr abgefangen wurden. Bei Hofeld fehlte im Mittelfeld oftmals die Ordnung und so passierte im ersten Durchgang nicht viel mehr.

In Halbzeit 2 zunächst das gleiche Spiel, viele lange Bälle oder Abspielfehler, die Standardsituationen auf beiden Seiten waren an diesem Tag auch zu ungenau, um zum Erfolg zu führen. Mit wachsender Spielzeit schwanden bei den ersten Spielern des SV Hofeld die Kräfte und man zog sich noch weiter in die Defensive zurück, so dass Chancen weiterhin Mangelware blieben, Niederlinxweiler aber insgesamt mehr Spielanteile hatte. Da das Spiel immer ruppiger wurde, wurden mit Alex Fuchs vom FCN und Benny Seibert vom SVH je 1 Spieler mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt. Der FCN schien mit dem Spiel 10 gegen 10 besser zurecht zu kommen udn kam nun zu mehreren, wenn auch teilweise nicht zwingenden, Torchancen. Erst ein Linksschuß von Jan Fehlhaber von der Strafraumgrenze ins Eck erlöste die Anhänger und Spieler des FCN. Da Hofeld nicht mehr zulegen konnte, brachte die Heimelf den Sieg am Ende verdient über die Runden und alle konnten das anschließende Einstandsfest der neuen Spieler geniessen.

Wenn es spielerisch nicht gerade zum Schönheitspreis gelangt hat, so stimmte an diesem Samstag wenigstens die kämpferische Einstellung.